Erlebnistag auf Gut Rödinghausen lockt 1300 Besucher an

Landrat Thomas Gemke (links) eröffnete den Aktionstag auf der Treppe vor dem frisch restaurierten Herrenhaus. Foto: Detlef Krüger/Märkischer Kreis
Landrat Thomas Gemke (links) eröffnete den Aktionstag auf der Treppe vor dem frisch restaurierten Herrenhaus. Foto: Detlef Krüger/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 30.09.2019
|

Das Wetter hätte besser sein dürfen, aber glücklicherweise trotzten viele Besucher dem teilweise hartnäckigen Regen und erkundeten das neue Industriemuseum Menden auf Gut Rödinghausen am vergangenen Sonntag. Der Heimatbund Märkischer Kreis e.V. hatte zusammen mit der Stadt Menden zum Erlebnistag mit einem bunten Unterhaltungsprogramm, Mitmachaktionen und fachkundigen Führungen durch das Museum eingeladen. "Es war rundherum eine gelungene und harmonische Veranstaltung und viele der Gäste werden bestimmt in der nächsten Zeit wieder nach Gut Rödinghausen kommen, um sich das Industriemuseum und das Herrenhaus mit ein bisschen mehr Ruhe anzusehen.", freut sich Detlef Krüger, Geschäftsführer des Kreisheimatbundes, über den gut besuchten Erlebnistag. Rund 1300 große und kleine Gäste ließen sich das Ereignis nicht entgehen.


Eröffnet wurde der Erlebnistag vom Vorsitzenden des Kreisheimatbundes, Landrat Thomas Gemke, dem Bürgermeister der Stadt Menden, Martin Wächter, und der Geschäftsführerin des Westfälischen Heimatbundes, Dr. Silke Eilers. Schon die erste Museumsführung um 12 Uhr musste wegen des großen Zuspruchs spontan auf zwei Gruppen aufgeteilt werden. Ähnlich ging es den ganzen Tag über weiter, denn viele Besucher interessierten sich sehr für die Geschichte des Hauses, der Restauration und für das teilweise noch im Aufbau befindliche Industriemuseum. Museumsleiterin Jutta Törnig-Struck und stellvertretende Museumsleiterin Rabea Badeda hatten bei ihren Führungen teilweise "prominente" Begleitung in Gestalt von "Annette von Droste-Hülshoff". Die Berliner Schauspielerin Lidia Buonfino hatte sich gut in die Rolle eingearbeitet und wusste viel über diese historische Person zu berichten, die seinerzeit ein paar Monate auf Gut Rödinghausen lebte.


In der Zwischenzeit wurde draußen vor dem Herrenhaus kräftig geschmiedet, Draht zu Schmuck gebogen und kunstvolle Buchstaben mit Feder und Tusche gemalt. Viele Kinderhände waren hier am Werk. Beim Verkleiden hatten auch erwachsene Gäste ihren Spaß: Im "Foto-Atelier" reisten die Besucher mit dem Anlegen von Zylinder und Frack oder Empire-Kleid und Häubchen in eine vergangene Zeit und fühlten sich sichtlich wohl auf dem historischen Sofa.
Das Universal Druckluft Orchester begleitete die Gäste den ganzen Tag über virtuos musikalisch und sorgte auch bei den Regenschauern für sonnige Gemüter, so auch bei den 50 Heimatfreunden aus dem Märkischen Kreis, die sich der Fahrt mit dem Traditionsbus Mark-Sauerland angeschlossen hatten und einen längere Stopp auf Gut Rödinghausen machten.

Die junge Annette von Droste-Hülshoff - dargestellt von Lidia Buonfino - erzählte den Besuchern aus ihrem Leben. Foto: Martina Handke/Märkischer Kreis
Die junge Annette von Droste-Hülshoff - dargestellt von Lidia Buonfino - erzählte den Besuchern aus ihrem Leben. Foto: Martina Handke/Märkischer Kreis
Zuletzt aktualisiert am: 30.09.2019