135.333 Besucher in den drei Museen des Kreises

Schlechtes Wetter Grund für Rückgang

Gestiegen sind die Teilnehmerzahlen an den museumspädagogischen Programmen im Deutschen Drahtmuseum. Foto: Ursula Erkens/Märkischer Kreis
Gestiegen sind die Teilnehmerzahlen an den museumspädagogischen Programmen im Deutschen Drahtmuseum. Foto: Ursula Erkens/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 23.03.2018
|

135.333 Besucher fanden im vergangenen Jahr den Weg in eines der drei Museen des Märkischen Kreises. Auf der Burg Altena wurden 119.757 gezählt, im Deutschen Drahtmuseum 9.647 und in der Luisenhütte in Balve-Wocklum 5.929. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang um 10.515 (7,2 Prozent). Wie der Kreis mitteilt, resultiert dieser Rückgang aus dem witterungsbedingt schlechteren Besuch von kulturellen Großveranstaltungen wie dem Mittelalterfest sowie dem Winterspektakulum in Altena und „Luise heizt ein“ in Balve.


48 Prozent der Museumsbesucher auf der Burg Altena erreichten diese mit dem Erlebnisaufzug. Zwei Prozent mehr als noch im Jahr 2016. Die Mehrheit kam zu Fuß am Kassenhäuschen an. Die Museen halten also ihr klassisches „Laufpublikum“. Der Aufzug und das ihn begleitende Busreisemarketing machen die Burg aber zusätzlich für die Altersgruppe 60plus interessant. Stärker nachgefragt als im Jahr zuvor wurden die museumspädagogischen Programme. In den Museen Burg Altena fanden 1.376 Führungen mit zusammen 19.055 Personen statt – das sind 13 Prozent mehr Gruppen und 15 Prozent mehr Personen als 2016.


Mit 1,2 Prozent Plus lag die Besucherzahl im Deutschen Drahtmuseum knapp über dem Vorjahresergebnis. Weiter angestiegen ist hier die Nachfrage nach museumspädagogischen Programmen. 2017 fanden 138 Führungen mit zusammen 1.861 Personen statt. Um neun Prozent gesunken ist die Anzahl der Museumsbesucher an der Luisenhütte in Balve-Wocklum. Dies lag ausschließlich an dem witterungsbedingt schlechteren Teilnahme am Großevent „Luise heizt ein“. Im vergangenen Jahr kamen wegen des Regens 1.600 Besucher weniger zu diesem Festival, das einen freien Eintritt ins Museum und Technikdenkmal einschließt. Die Summe der reinen Museumsbesucher stieg deutlich um 12,5 Prozent auf 2.658.


Massiv gestiegen, nämlich um 64.243 Euro auf 314.964 Euro, sind die Einnahmen der drei Museen aus Eintrittsgeldern und Verkaufserlösen. Hauptgrund war die riesige Nachfrage nach den drei Null-Euro-Scheinen mit den Motiven der Burg Altena, des Deutschen Drahtmuseums sowie der Luisenhütte in Balve-Wocklum sowie die Übernahme der Gastronomie an der Luisenhütte durch den Märkischen Kreis.


 

Zuletzt aktualisiert am: 23.03.2018